Philosophen

Diese Seite ist ein Ableger der Homepage Bergwandern mit der Bahn. Wie die historische Seite und die Seite über berühmte Wanderer schweift sie von der Tourenplanung ab.
An dieser Stelle kommen Philosophen zum Thema Wandern und Naturerfahrung zu Wort. Diese kleine Auswahl ist alphabetisch sortiert, nicht-repräsentativ und willkürlich. Viele weitere Texte sind beispielsweise auf den Internetseiten Projekt Gutenberg zu finden.

IconHenri Bergson

Während der Wissenschaftler, der gezwungen ist, von der Bewegung Momentaufnahmen zu machen und Wiederholungen von dem, was sich nicht wiederholt, zusammenzustellen, immer darauf bedacht ist, die Wirklichkeit in den verschiedenen Schichten, in denen sie sich entfaltet, in bequemer Weise zu teilen, um sie der technischen Einwirkung des Menschen zu unterwerfen, um die Natur zu überlisten in einer Haltung des Misstrauens und der Kampfbereitschaft, behandelt sie der Philosoph als Kameradin.
Zitiert aus dem Buch: Denken und Schöpferisches Werden


zum Seitenanfang

IconHamish Fulton

Im Zweifelsfalle weiterwandern.
Zitiert aus Freddy Langer: So weit. So gut. Büchergilde Gutenberg 1999
Näheres zum Künstler auf seiner Internetseite: www.hamish-fulton.com


zum Seitenanfang

IconImmanuel Kant

In Gebirgen sind die Menschen dauerhaft, munter, kühn, Liebhaber der Freyheit und ihres Vaterlandes
Immanuel Kant's physische Geographie


zum Seitenanfang

IconGeorg Christoph Lichtenberg

Wenn man die Natur als Lehrerin und die armen Menschen als Zuhörer betrachtet, so ist man geneigt, einer ganz sonderbaren Idee vom menschlichen Geschlechte Raum zu geben. Wir sitzen allesamt in einem Collegio, haben die Prinzipien, die nötig sind, es zu verstehen und zu fassen, horchen aber immer mehr auf die Plaudereien unserer Mitschüler als auf den Vortrag der Lehrerin. Oder wenn ja einer neben uns etwas nachschreibt, so spicken wir von ihm, stehlen, was er selbst vielleicht undeutlich hörte, und vermehren es mit unsern eigenen orthographischen und Meinungsfehlern.
Vermischte Schriften


zum Seitenanfang

IconGoethe

Wenn Reisende ein sehr grosses Ergötzen auf ihren Bergklettereien empfinden, so ist für mich etwas Barbarisches, ja Gottloses in dieser Leidenschaft. Berge geben uns wohl den Begriff von Naturgewalt, nicht aber von Wohltätigkeit der Vorsehung. Zu welchem Gebrauch sind sie wohl dem Menschen? Unternimmt er, dort zu wohnen, so wird im Winter eine Schneelawine, im Sommer ein Bergrutsch sein Haus begraben oder fortschieben; seine Herden schwemmt der Giessbach weg, seine Kornscheuern die Windstürme. Macht er sich auf dn Weg, so ist jeder Aufstieg die Qual des Sisyphus, jeder Niederstieg der Sturz des Vulkans; sein Pfad ist täglich von Steinen verschüttet, die Giessbach unwegsam für Schiffahrt; finden auch seine Zwergherden notdürftige Nahrung, oder sammelt er sie ihnen kärglich, entweder die Elemente entreissen sie ihm oder wilde Beswtien. Er führt ein kümmerlich Pflanzenleben, wie das Moos auf seinem Grabstein, ohne Bequemlichkeit und ohne Gesellschaft. Und diese Zickzackkämme, diese widerwärtigen Felsenwände, die ungestalteten Granitpyramiden, welche die schönsten Weltbreiten mit den Schrecknissen des Nordpols bedecken, wie sollte sich ein wohlwollender Mann daran gefallen und ein Menschenfreund sie preisen!
Sprüche in Prosa


zum Seitenanfang

IconAntonio Machado y Ruiz

Wanderer, nur deine Spuren
sind der Weg, und weiter nichts;
Wanderer, es gibt den Weg nicht,
er entsteht, wenn man ihn geht.
Erst im Gehen entsteht der Weg
und wendet man den Blick zurück,
so sieht man auf den Pfad,
den niemals erneut man je betritt.
Zurest gefunden in der SZ in einem Artikel zum Tode von Claudio Abbado, jetzt zitiert nach www.aphorismen.de


zum Seitenanfang

IconFriedrich Nietzsche

Aufwärts
"Wie komm ich nur den Berg hinan?"-
Steig nur hinauf und denk nicht dran!
Die fröhliche Wissenschaft
Weltklugheit
Bleib nicht auf ebnem Feld!
Steig nicht zu hoch hinaus!
Am schönsten sieht die Welt
Von halber Höhe aus.
Die fröhliche Wissenschaft
So gehen auch die Menschen in die grosse Natur, nicht um sich zu finden, sondern um sich in ihr zu verlieren und zu vergessen. Das »Ausser-sich-sein« als Wunsch aller Schwachen und Mit-sich-Unzufriedenen.

Aus dem Nachlass der Achtzigerjahre
Der Wandrer
»Kein Pfad mehr! Abgrund rings und Totenstille!«
So wolltest dus! Vom Pfade wich dein Wille!
Nun, Wandrer, gilts! Nun blicke kalt und klar!
Verloren bist du, glaubst du - an Gefahr.

Die fröhliche Wissenschaft
Neutralität der grossen Natur. - Die Neutralität der grossen Natur (in Berg, Meer, Wald und Wüste) gefällt, aber nur eine kurze Zeit; nachher werden wir ungeduldig. »Wollen denn diese Dinge gar nichts zu uns sagen? Sind wir für sie nicht da?« Es entsteht das Gefühl eines crimen laesae majestatis humanae.
Menschliches, Allzumenschliches


zum Seitenanfang

IconDie deutschen Sprichwörter

910. Je höher Berg, je tiefer Tal.
911. Es war kein Berg so hoch, das Tal war so niedrig.
912. Lobe die Berge und bleib in der Ebene.
913. Berg und Tal kommen nicht zusammen, aber Menschen.
914. man muß nicht alle Berge ebnen wollen.
915. Kommst du nicht auf den Berg, so bleib doch nicht in der Ebene.
916. Wenn's auf dem Berg gereift hat, so ist im Tal alles erfroren.
917. Hinter dem Berge wohnen auch Leute.
918. Die Alten sollen das Bergsteigen den Jungen befehlen.
919. Gemach fährt den Berg hinauf.
920. Bergab leite mich, bergauf schone mich, in der Ebene brauche mich, sagte das Pferd.
921. Bergauf sachte, Bergab achte, Gradaus trachte.
922. Steile Berge hinansteigen fordert im Anfang langsame Schritte.
923. Sprich nicht hui, eh du über den Berg kommst
Sprichwörter mit "Wandern":
11177. Was man nicht erlernt, kann man erwandern.
11178. Wenn der Wanderer getrunken hat, wendet er dem Brunnen den Rücken zu.
11179. Der beste Wanderer muß vorangehen.


zum Seitenanfang

Impressum:
Diese private Seite (Alle Angaben ohne Gewähr!) von Thomas Müller wurde am 22. Mai 2017 zuletzt geändert. Kritik und Kommentare sind erwünscht.

HTML-check