Brannenburg

Diese Seite bringt:
  1. Allgemeine Informationen zu Brannenburg
  2. Den Fahrplanauszug ab München (morgens hin, abends zurück)
  3. Tourenvorschläge zu Gipfeln und Hütten rund um Brannenburg
  4. Informationen zur Zahnradbahn auf den Wendelstein
  5. Informationen zum GEO-Park am Wendelstein
  6. Berggasthöfe in der näheren Umgebung, für Spaziergänge bei Faulheit oder schlechtem Wetter
  7. Eine Umgebungsskizze

IconAllgemeine Informationen


zum Seitenanfang

IconFahrplanauszug

Die Entfernung von München beträgt etwa 75 km.
Die Fahrzeit beträgt etwa 0:55 Std.
Brannenburg liegt an der Meridian Strecke von München nach Kufstein.
Hinfahrt von München - Hbf mit Halt in München Ost und ohne Umsteigen in Rosenheim stündlich ab ca. 6:40 Uhr (2017).
Rückfahrt Ankunft in München bis ca. 0:55 Uhr (2017).
Von DB persönlicher Fahrplan: Fahrplan München-Brannenburg als pdf-Datei
Aktuelle Fahrplaninformationen bietet die Reiseauskunft der Bahn .
Für Nahverkehrszüge empfehlen sich die Spezialangebote von Meridian und BOB .
Alle Angaben ohne Gewähr.


zum Seitenanfang

IconTouren


zum Seitenanfang

Icon

Zahnradbahn auf den Wendelstein

Wendelsteinbahn GmbH, Kerschelweg 30, 83098 Brannenburg
Telefon 08034/3080
Erbaut als erste Bergbahn der bayerischen Alpen von Otto von Steinbeis, die Eröffnung war am 12. Mai 1912
Am 11.10. 1927 besuchte der päpstliche Nuntius Eugen Pacelli, der spätere Papst Pius XII den Wendelstein (Info aus dem Buch Zahnradbahnen in den Bergen von Siegfried Bufe)
Heute fährt die Nostalgie-Bahn zu besonderen Anlässen in 55 Minuten Bergauf. Streckenlänge 7,66 km, maximale Geschwindigkeit: bergwärts 30 km/h, talwärts 16 km/h, Fahrzeit 25 Minuten. Fahrplan:
mindestens stündlich ca. 9:00 bis ca. 16:00 Uhr
bis einschliesslich 4.11.2018.
Winterbetrieb ab 21.12.2018, Details unter www.wendelsteinbahn.de .


zum Seitenanfang

IconGEO-Park am Wendelstein

Der GEO-Park ist ein im August 1993 eröffneter geologischer Lehrpfad mit vier Routen, der durch 250 Millionen Jahre Erdgeschichte führt.
Aus dem Faltblatt zum GEO-Park von ca. 1995:

Auf insgesamt 35 Erläuterungs-Tafeln entlang dieser Wege wird anhand von Zeichnungen und leicht verständlichen Texten die Entstehung der Alpen und ihr Schicksal im Laufe der Zeit beschrieben. Dazu gab es 1993 ein Buch von Dr. Lutz Kreutzer für 19,80 DM.
1.: Der Gipfelweg (16 Erläuterungs-Tafeln)
2:30 Stunden (Rasten bei den Tafeln einkalkuliert)
Vom Bergbahnhof der Wendelsteinbahnen führt der Weg nach Osten zur Wendelsteinkirche, die als höchste Kirche Deutschlands an einem Felssporn zu kleben scheint. Bis zum Gipfel des Wendelsteins (Höhenunterschied 113 m) schlängelt sich der gut ausgebaute Pfad entlang dem löngst Stein gewordenen Korallenriff, das hier vor 230 Millionen Jahren gewachsen ist.
Kurz unterhalb des höchsten Punktes wird das grandiose Panorama erklärt: Vom Wilden Kaiser im Südosten über den Großglockner und Großvenediger im Süden schweift der Blick über die Zillertaler Alpen bis zum Karwendel und Wettersteingebirge mit Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Der Weg führt vorbei an der Sternwarte und dem großen Windgenerator auf dem Ostgipfel und bietet eine faszinierende Aussicht von Rosenheim bis Wasserburg, auf die Chiemgauer Berge und die naheliegenden Gipfel. Schließlich endet der Rundgang am Eingang der Höhle des Berges, die als Abschlußbonbon besichtigt werden kann.
Die 300 m lange Wendelsteinhöhle wurde 1864 entdeckt und gehört zu einem Höhlensystem, von dem der Gipfel durchzogen ist. Sie ist je nach Witterung etwa von Juni bis Oktober geöffnet. Bitte halten Sie ein Markstück für das automatische Drehkreuz bereit.
2.: Rundweg Wendelsteinalmen (10 Erläuterungs-Tafeln)
2:30 Stunden (Rasten bei den Tafeln einkalkuliert)
Vom Bergbahnhof führt ein schmaler Steig nach Süden unterhalb der Seilbahn steil bergab. Nach zweihundert Höhenmetern erreicht man einen bewaldeten Rücken (Wasserscheide) und wendet sich nach Osten Richtung Bayrischzell. Der Pfad bringt uns zum Sonnenkraftwerk und an bizarren roten Felsen vorüber zu einer sanften Einkerbung zwischen Wendelstein und Bockstein. Dahinter liegt das vom Gletscher der letzten Eiszeit ausgeschürfte Kar der Wendelsteinalmen. Oberhalb der Almhäuser beschreibt eine Panorama-Tafel den faszinierenden Bau der Wendelstein-Südwand. Der Rundweg leitet nun in Richtung Nordosten leicht bergan zur zeller Scharte. Ab hier schlängelt sich der felsige Steig empor und quert die Trasse der Zahnradbahn, von wo aus man in kurzer Zeit die Kirche erreicht.
4.: Weg zur Mitteralm (1200 m) (7 Erläuterungs-Tafeln)
2:30 Stunden (Rasten bei den Tafeln einkalkuliert)
An der Kirche biegt der Weg Richtung Brannenburg zur Zeller Scharte ab. Die ersten drei Erläuterungstafeln decken sich mit den letzten des Rundwegs Wendelsteinalmen. Von der zeller Scharte wenden wir uns nach Norden und beschreiten den eindrucksvollen Weg zwischen <#Soinwand> und Reindler Alm, wobei die Trasse der Zahnradbahn gequert wird. Die Alm liegt in einem Moränen-Kessel; hier hat ein längst vergangener kleiner Gletscher seine Formen in die landschaft geschrieben. Der Weg führt nach Osten bergab bis zu den Almböden der Mitter-Alm, die einen erstklassigen Blick auf die atemberaubende Streckenführung der Zahnradbahn gestattet.


zum Seitenanfang

IconBerggasthöfe

Kogl
Familie Kümmerle
Sulzbergstraße 20
83098 Brannenburg
Telefon: 08034 - 7869
ganzjährig geöffnet, Freitag Ruhetag, Betriebsferien 5.9. bis 29.9.2018
www.berggasthofkogl.de

Schwarzlack
Familie Hans und Vroni Peter, Telefon: 08034 - 7990
Schwarzlack 2
Dienstag Ruhetag

Berggasthaus Kraxenberger St. Margarethen
Telefon 08034 - 8199
Helles 2,50 EURO (2014)

Schweinsteig seit 1241
Fam. Kern
Sulzbergstraße 30
Telefon/Fax: 08034/1868

Schlipfgrubalm (854 m):
ganzjährig bewirtschaftet
1:00 Std., leider teilweise auf der Strasse
Familie Gasteiger:
Helles 2,80 EURO (2014) (Auer Bräu)
Weissbier 3,10 EURO
Strammer Max 6,20 EURO (2014)

Schuhbräualm
Von Mai bis 30.10. bewirtschaftet
Montag und Dienstag Ruhetag (2014)
1:30 Std.
Erbaut 1898 von Xaver Wild
E. Ramscher, Tel. 08034/2391
Helles 3,10 EURO (2018)(Ayinger)
Weissbier 3,20 EURO (2018)
Kaspressknödel und Kraut 7,10 (2018)


zum Seitenanfang

IconUmgebungsskizze

Skizze Brannenburg Mitteralm Kesselalm Hubertushuette Geitau Osterhofen Bayrischzell Bruennsteinhaus Oberaudorf Flintsbach Asten


zum Seitenanfang

Impressum:
Diese private Seite (Alle Angaben ohne Gewähr!) von Thomas Müller wurde am 16. November 2018 zuletzt geändert. Kritik und Kommentare sind erwünscht.

HTML-check